Wer sich für die kleinere Variante des Mi Notebook Air entscheidet, muss unter anderem mit nur 128 GB Speicherkapazität auskommen. Anders als Apple erlaubt XIAOMI den Käufer die SSD zu wechseln oder gar eine Zweite einzubauen. Wie das geht, erfahrt ihr in unserer Schritt-für-Schritt-Anleitung!

Für das Vorhaben ist ein Schraubendreher mit Torx T5 und ein kleinerer Kreuzschlitz nötig. Später wird noch eine alte, gebrauchte Plastikkarte von Vorteil. Sollte kein passendes Werkzeug vorhanden sein, empfehlen wir dieses kleine Schraubendreher-Set, welches sich besonders für solche Reparaturen oder Umbauten eignet: Amazon-Link. Weiterhin empfiehlt es sich, zwischen dem Display und der Tastatur ein weiches Putztuch einzulegen, da ein leichter Druck beim Lösen der Schrauben aufgebracht werden muss.

Standardmäßig wird das XIAOMI Mi Notebook Air 12 mit einer Samsung MZNTY128HDHP (CM871a) SSD ausgestattet. Die Performance ist durchaus als gut zu bewerten. Klar ist aber auch, dass sie mit NVMe-SSD, die per PCI Express angebunden sind, nicht konkurrieren kann. Modelle wie die Samsung 960 Evo erreichen bei sequentiellen Zugriffen bis zu der dreifachen Geschwindigkeit!

SATA, PCIE oder NVMe-SSD? Das Mi Notebook Air 12 wird doch mit einer M.2-SSD beworben, warum werden auf einmal noch die anderen Begrifflichkeiten genannt? Wer es etwas genauer wissen möchte, den verweisen wir auf einen Blogeintrag bei unseren Kollegen von Notebooksbilliger.de: Faktencheck: Worauf muss ich beim Kauf einer M.2-SSD achten?

Öffnen des Notebooks und Einbau der SSD

Im ersten Schritt ist das Notebook auf die Rückseite zu drehen. Die sieben sichtbaren Schrauben können einfach mit einem Torx-T-5-Schraubendreher gelöst werden. Drei an der Front (wo sich das Touchpad auf der umgekehrten Seite befindet) und jeweils zwei an den Seiten. Eine achte Schraube befindet sich unter den mittleren Antirutsch-Gummi vor dem Bildschirmscharnier. Jener ist mit einem Nippel fixiert und kann abgehebelt werden. Anschließend kann die letzte Schraube entfernt werden.

Zwar sind nun alle Schrauben entfernt wurden, dennoch lässt sich der Deckel noch nicht abnehmen. Nachfolgend wird die Plastikkarte vorsichtig zwischen der Abdeckung und dem Gehäuse geschoben. Am einfachsten gestaltet sich dies auf Höhe des achten Schraubengewindes beim Bildschirmscharnier. Hier ist ein behutsamer Vorgang gefragt, um keine Bauteile im Inneren zu beschädigen. Mit sanften Druck und leichtem Hebel wird der Spalt zwischen Gehäuse und Abdeckung umfahren und die Nasen aus der Arretierung zu lösen. Ist dies geschafft, steht einem Wechsel oder Upgrade der SSD nichts mehr im Wege.

Wie zu sehen ist, sind zwei Slots im Formfaktor M.2 2280 vorhanden. Der werksseitig belegte Slot ist allerdings per SATA 6 Gbps angebunden ist und der zweite per PCI Express (PCIE) bzw. NVMe. Beide Slots sind zur Unterscheidung nach dem jeweiligen Protokoll, SATA oder PCIE, gekennzeichnet. Sowohl für den Wechsel der SATA-SSD als auch für den Einbau einer PCIE-SSD muss mittels Kreuzschlitzschraubendreher die Schraube, wie abgebildet, entfernt werden. Vor allem das nahe gelegene Kabel darf dabei nicht beschädigt werden! Nach dem Einbau ist die SSD entsprechend mit der selben Schraube wieder zu fixieren.

Ist die neue SSD verbaut, kann der Deckel wieder montiert werden. In einem schrägen Winkel angesetzt, haken die kleinen Nasen am Deckel wunderbar im Gehäuse ein und anschließend können die acht Torx-Schrauben wieder fixiert werden.

 

Hinweise

Wer von der SATA-SSD auf eine PCIE-SSD als einziges Laufwerk wechselt, muss im UEFI (umgangssprachlich noch BIOS genannt) den Boot-Mode von „Legacy“ auf „UEFI“ stellen. Nur so wird die neue SSD auch während der Windows-Installation (8.1 und hoher) ohne zusätzliche Treiber erkannt.

Der Betrieb von zwei SSDs hat eine erhöhte Leistungsaufnahme zur Folge, die in einer geringeren Akkulaufzeit resultiert.

Kommentare (5)

  1. Tobi

    Hei,

    danke für die Erklärung. Ich habe daraufhin eine NVMe eingebaut. Leider wird diese von Windows nicht erkannt. habt ihr igendwelche tipps für mich?

    Reply
    1. Patrick Schubert Post author

      Hallo,

      sorry für die verspätete Antwort. Diese taucht auch nicht im Windows Datenträgerverwaltung auf? Bei Windows 10 Rechtsklick auf das Windows-Logo im Startmenü und „Datenträgerverwaltung“.
      Wenn du auf einer PCIE-SSD Windows installieren willst, dann musst du im UEFI beim Boot von „Legacy“ auf „UEFI“ umstellen.

      Reply
  2. Thomas

    Hi Patrik
    und danke für das hilfreiche, was du schon anderen geschrieben hast.
    Ich habe ebenfalls eine zweite SSD in mein Xiaomi Air eingebaut (Lenovo/Samsung M.2 PM871a), die die nicht erkannt wird, nicht in der windows Datenträgerverwaltung, auch nicht im Bios.
    allerdings möchte ich dort kein Betriebssystem installieren, sondern nur Daten ablegen. Ändere ich nun von Legacy auf UFEI, findet er die Bootable SSD nicht.
    Hast du (oder jemand anders) n Tip für mich?
    Danke und Gruß

    Reply
    1. Patrick Schubert Post author

      Hallo Thomas,

      auch wenn im UEFI es auf „Legacy“ steht, musst du die SSD in der Datenträgerverwaltung sehen können. Notfalls muss sie erst formatiert werden. Handelt es sich tatsächlich um eine PCIE (NVMe) SSD wie die Samsung 960 Evo? Eine M.2-SSD, die nur per SATA angebunden ist, kann nur in den Slot eingebaut werden, in der die Original-SSD steckt.

      Reply
    2. Patrick Schubert Post author

      Wenn die zweite SSD die genannte PM871a ist, dann ist diese leider nicht kompatibel, da jene per SATA angebunden ist und nicht per PCIE (NVME).
      M2 ist die Bezeichnung für die Schnittstelle, jedoch nicht für das Protokoll der jeweiligen SSD. Eventuell kannst du die SSD umtauschen oder zurückschicken?!

      Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*