Das Umi Zero zählt zu den beliebteren Smartphones aus China. Nun zeichnet sich der Nachfolger ab, der am 1. September auf den Markt kommt. Umi legt beim Zero 2 nach und setzt auf ein herkömmliches FullHD-Display sowie ein E-Ink-Display auf der Rückseite. Ob der Nachfolger besser sein wird, haben wir für euch analysiert.

Umi Zero 2 E-Ink Dual DisplayBeim ersten Zero hat Umi sehr viel richtig gemacht, wodurch der große Erfolg zu Stande kam. Beim Zero 2 versucht der Hersteller einige Neuerungen einzubetten, die noch längst nicht zum Standard gehören. Dazu zählten unter anderem ein Fingerabdrucksensor sowie ein zweites Display auf der Rückseite. Damit geht Umi in direkte Konkurrenz zum Yotaphone und dem Siswoo Darkmoon. Den Bildern nach zu urteilen, wird das E-Ink-Display rund 4-Zoll groß sein. Der Hersteller hat noch keine offizielle Produktseite veröffentlicht, aber die wichtigsten Fakten stehen fest.

Seine Rechenleistung bezieht das Zero 2 aus einem MT6752 SoC von MediaTek. Umi lässt den 8-Kern-Prozessor bei 1,7 GHz laufen und spendiert noch 3 Gb Arbeitsspeicher. Beim Rom gibt es keinerlei Überraschungen, hier kriegt man marktübliche 16 GB. Dual-SIM-Support, Bluetooth 4.0, GPS und MicroUSB-Anschluss sind ebenfalls alle enthalten. An der Front ist ein 5,2-Zoll großes Display, das mit 1080p auflöst. Für bessere Optik und Handhabung ist das Display in 2.5D abgerundet.

Das Umi Zero 2 ist noch nicht final und die offizielle Ankündigung steht aus. Zu kaufen gibt es das Zero 2 ab 1. September. Bis dahin werden wir euch auch weitere Details präsentieren. Bei Efox kann man bereits Vorbestellungen für 269,99 EUR tätigen.

Ein kleines Update vom 28.11.2015. Umi hat mit dem Umi Rome sein neuestes Low Budget Smartphone mit sehr guten Daten angekündigt. Wir haben die erste Zusammenfassung für Euch.